01/ DER HINTERGRUND

Verschiedene Vorhabensträger sind durch ihre Bauprojekte zu Kompensationsmaßnahmen verpflichtet, die durch NfG umgesetzt werden. Eines dieser Vorhaben ist das Infrastrukturprojekt rund um den Bau der Gigafabrik in Grünheide, für das im Laufe des Jahres 2020 Wald gerodet und Flächen versiegelt wurden. Die Fläche der geplanten Gigafactory befindet sich südlich von Grünheide im Südosten von Berlin. Hier stocken weitgehend Kiefernreinbestände unterschiedlicher Altersklassen auf einem vorwiegend grundwasserfernen, nährstoffarmen Standort. Naturschutzfachlich haben diese Wälder einen vergleichsweise geringen Wert. Auf den vorgesehenen Kompensationsflächen von NfG bewegt sich die Standortsamplitude zwischen ziemlich armen und mäßig bis kräftig nährstoffversorgten Standorten, wodurch die Standortqualität besser ist als auf dem Gelände in Grünheide. Dies erhöht die waldbaulichen Möglichkeiten beträchtlich. Doch auch auf diesen Flächen zeichnet sich ab, wie sehr intensive Landschaftsnutzung und die sich immer klarer abzeichnende Klimaveränderung die Natur beansprucht.

01_standortqualität_neu.png